UTZ ROTHE - "Gemischter Satz"
6. Oktober bis 4. November 2018


"Die Acryl- oder Ölbilder und Grafiken geben meine Stimmungen wie Angst, Traurigkeit, Melancholie, Aggressionen und auch Freude wieder. Ich versuche mittels Linien und Farben die positiven wie negativen Einflüsse der Umwelt zu bewältigen und darzustellen."

Utz Rothe wurde am 2. Dezember 1940 in Wien geboren, wo er auch seinen festen Wohnsitz hat. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien und schloss seine Ausbildung mit dem Lehramts-Diplom ab. Neben seiner Unterrichtstätigkeit schuf er im Laufe der Jahrzehnte eine schier unüberschaubare Menge an Gemälden und Grafiken, aus der er im Stadtmuseum eine kleine Auswahl zeigen wird.
Zu Klosterneuburg verbindet Rothe neben zahlreichen Freundschaften, Heurigenbesuchen und Saunarunden vor allem seine langjährige Mitgliedschaft beim Künstlerbund Klosterneuburg (ca. 1993 bis 2013). Neben "expressiven Reaktionsbildern", in denen der Künstler die dunklen Seiten des Lebens auf intensive Weise zum Ausdruck bringt, ist er auch ein Meister des Landschaftsaquarells. Klosterneuburg hat er dabei einen besonders breiten Platz eingeräumt. Neben "bekannten" Motiven, wie etwa dem Stift, wählt der Künstler auch immer wieder Unbekanntes und Unscheinbares als Bildmotiv. Beeindruckende Grafiken, die bei Sammlern sehr begehrt sind sowie Akte runden Rothes "Gemischten Satz" ab.

Am Samstag, den 6. Oktober führt Rothe um 15 Uhr durch seine Personale.


MENÜ